Arendsee liefert humanitäre Hilfsgüter für die Ukraine zur polnischen Partnerstadt Wydminy

Aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage erkundigte sich Bürgermeister, Norman Klebe, bei seinem Amtskollegen der polnischen Partnerstadt Wydminy, Radoslaw Krol, ob Hilfe für die Ukraine benötigt wird. Wydminy unterhält eine weitere Partnerschaft mit der westukrainischen Stadt Klevan und organisiert dorthin humanitäre Hilfstransporte. Nach Abstimmung der benötigten Güter erfolgte in Arendsee der Aufruf zum Spenden. Dieser hatte große Resonanz. Mit der Unterstützung der Firmen Jens Freimann Fliesenleger aus Zießau und terraplan aus Seehausen wurden der Stadt für den Transport ins 1.100 km weit entfernte Wydminy drei Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. Vom 18.03.2022 bis 19.03.2022 fuhren Matthias Goyer, Till Eitner, Marek Weiß, Uwe Walter, Martin Retzlaff und Norman Klebe die Hilfsgüter nach Wydminy. Dort wurden sie sehr dankbar entgegengenommen.